Haus-Chronik

1877 wurde Florian Stiegler (Urgroßvater) in Ramsau-Kulm geboren. Er kam als Rosser nach Radstadt und lernte dort die verwittwete Maria Kocher, Bäurin vom Bauernhof "Walchhof", kennen.
1915 wurde geheiratet - mit der Bedingung, dass der Name Stiegler weitergeführt wird. Aus der Ehe entstammen sechs Kinder (drei brachte Maria Kocher aus ihrer ersten Ehe mit).
1916 Geburt von Florian Stiegler (Großvater) 
1926 Die Anfänge der ersten Stromerzeugung im Walchhof:  mit einem Mühlrad wird Gleichstrom erzeugt.
1944 heiratet Florian Stiegler Maria geb. Fleischhacker aus Klöch in der Südoststeiermark mittels Ferntrauung. Da Florian Stiegler im Krieg in Norwegen stationiert war, lernten sich die beiden über Briefkontakt näher kennen. Als Florian vom Krieg zurückkehrte, war Maria bereits seit einem halben Jahr im Walchhof.
1946 Geburt von Sohn Florian Stiegler als einziges Kind.
1950 Bau der Almhütte.
1952 Renovierung des eigenen Kraftwerkes. Mit einer Peltonturbine wird nun Wechselstrom erzeugt.
1958 Beginnen Florian und Maria Stiegler mit der Gästebewirtung im Bauernhaus und legen damit den Grundstein für den heutigen Stieglerhof-Walchhof.
1965 Neubau des Stallgebäudes mit Viehwirtschaft.
1965 Das Wasserkraftwerk wird erneuert, Energiegewinnung mit einer Francisturbine. Der ganze Hof ist nun Energieautark, der Stromüberschuss wird in das Netz der Salzburg AG eingespeist. Im Zuge dessen wurden Fischteichanlagen als Wasserspeicher gebaut. Die eigene Fischzucht beginnt, mittlerweile schwimmen ca. 20.000 Fische in den Fischteichen.
1970 Bau des Walchhofguts mit 14 Gästezimmer.
1972 Heirat der Eltern Florian Stiegler und Mathilde, geb. Scharfetter. In den folgenden Jahren kommen vier Söhne zur Welt: Florian 1972, Michael 1973, Thomas 1976, Christian 1979.
1977 Durch einen Kurzschluss brennt das Bauernhaus ab. Ein Schicksalsschlag, der die Familie zu einem Neustart zwingt: der Bau des Stieglerhofs mit 20 Gästezimmer beginnt.
1979 Fertigstellung der Hauskapelle durch Mathilde und Florian. Die Kapelle war vorher bereits als Josefskapelle geweiht, wurde aber als Wagenhütte genutzt, und kommt nun ihrer eigentlichen Bestimmung zu.
1980 erfolgt der Anbau vom Walchhofgut mit weiteren Gästezimmern und einer Wohnung.
1981 Bau des Tennisplatzes.       
1985 Bau des 1. Schwimmbades.
1990 Florian und Mathilde bauen ihr Privathaus oberhalb des Stieglerhofes.
1996 Heirat von Michael Stiegler und Anneliese, geb. Schnell. Im Jahr 1995 kommt die Tocher Anna-Maria zur Welt, 1998 folgt die Geburt des Sohnes Michael.
2003 Der Stieglerhof erhält einen eigenen Wellnessbereich.
2006 Ein neuer, beheizter Swimmingpool wird gebaut.
2007 Errichtung und Inbetriebnahme des neuen Heizwerks. Der ganze Hof wird nun biologisch mit Hackschnitzel beheizt. Das Holz dafür kommt aus dem eigenen Wald.
2008 Zubau, Erweitung und Renovierung des Stieglerhofs. Neue Gästezimmer entstehen, ebenso ein neuer, erweiteter Restaurantbereich
2010 Rezeption und Empfangsbereich werden erneuert und erweitert. Der anschließende Privatbereich wird ebenfalls renoviert.
  2011  Im Walchhofgut wurden die Gästezimmer und die Wohnung im Anbau neu renoviert. Auch die Gastronomieküche im Stieglerhof und die Lager- u. Kühlräume wurden komplett neu renoviert und umgestaltet.
2012

Neubau eines Wasserkraftwerks - Energiegewinnung mit einer Francisturbine. Der ganze Hof wird mit eigener Energie versorgt. Der Stromüberschuss wird in das Netz der Salzburg AG eingespeist.

Im Zuge dessen wird auch unsere Fischteichanlage neu gestaltet und eine gemütliches Fischerhäuschen errichtet. Im Frühjahr haben wir im Landhaus Walchhof alle Zimmer neu renoviert. Ebenso sind im Herbst alle Zimmer im Hotel Stieglerhof neu gestaltet worden.   

2013

Unsere Hofkapelle wird restauriert und erstrahlt im neuen Glanz.
Umbau und Renovierung des Stallgebäudes - Laufstall für die Mutterkuhhaltung mit Angusrindern und ein neues  zu Hause für unsere Kleintiere.       

2014

Im Stieglerhof werden die Badezimmer komplett neu renoviert. Im Walchhofgut wird Parterre die Gaststube sowie die Küche umgestaltet. So bekommt das Walchhofgut eine chillige Lounge und einen großzügigen Gästeraum zum Wohlfühlen. Alle Türen im Walchhofgut werden neu eingebaut.


Der Stieglerhof präsentiert sich heute nicht nur als Ferien- und Familienressort, sondern ist auch Erlebnis-Bauernhof mit eigener Land- und Viehwirtschaft. Dazu gehören ca. 60 ha eigener Wald und ca. 35 ha Grünland und Weideflächen. Daher ist es uns auch möglich, unseren Gästen Produkte aus unserer eigenen Landwirtschaft anzubieten.

Hotel Stieglerhof Radstadt Familie Stiegler Alm

Wappen der Familie Stiegler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Familien- & Ferienanlage Stieglerhof-Walchhofgut
Familie Stiegler · Walchhofweg 30 · A-5550 Radstadt
Tel. +43 6452 7504 · E-Mail
Zoover Award
facebook
Sie verwenden einen veralteten Browser. Um diese Homepage richtig darzustellen, empfehlen wir eine aktuelle Version von Internet Explorer oder Firefox.